Über uns

Wer oder was ist Schweinefein.de und wie kam es dazu?

Um zu erfahren, woher das mit der Meerschweinchenhaltung bei mir kommt, muss man weit in der Zeit zurückreisen. Sehr weit. Bis in die 1980er, vielleicht sogar bis in die 1970er. Denn ohne es zu wissen, hat meine Mama damals eine Tradition begründet. So durfte ich in den Genuss kommen, mit Meerschweinchen groß zu werden.

Leider war die Haltung nicht wirklich artgerecht, aber die Ratgeber waren zu dieser Zeit voller Fehler. Die Empfehlungen für Käfiggrößen lauteten damals noch, dass ein 60 cm langer Stall für EIN Meerschweinchen absolut ausreichend wären.

Das Geschlecht meines ersten Meerschweinchens habe ich auch nie erfahren. In Einzelhaltung „kann ja nichts passieren“ und „Schnuffel“ war durchaus ein geschlechtsneutraler Name.

Meerschweinchen im Garten in Kitzingen 70er oder 80er

Man beachte den winzigen Käfig links im Bild. Damals war das leider noch Standard.

Schnuffel musste nicht lange „allein“ bleiben. Man folgte damals noch dem Rat im Zoohandel, Meerschweinchen mit Kaninchen zu kombinieren. Ich konnte daraufhin aus erster Hand die Erfahrung machen, dass diese Kombination nicht immer gut funktionierte.

Später hatte ich zwei Böcke, die aus dem Zoohandel stammten. Einer davon war ständig krank und wurde auch nicht sehr alt. Eine weitere Erfahrung, die ich machen musste.

Nach dem Tod des einen, kam man auf die Idee, dass es doch mal toll wäre, einmal Babys zu haben. Nur einmal. Schnell war ein Weibchen gefunden, dass in einem Hasenstall versauerte. Glücklicherweise ging alles gut. Es waren vier Schweinekinder: Drei Böckchen und ein Weibchen. Alle Meerschweinchen durften weiterhin bei uns bleiben und alt werden.

Mit Aufkommen des Internets wurde man langsam schlauer und auch die Meerschweinchenhaltung verbesserte sich. Peu à peu wurden die Ställe größer, das Futter reichhaltiger und die Haltung vernünftiger.

Meerschweinchen Yoshi in Eichstätt

Schnell war klar: Nichts geht über Wiese! Schweinchen Yoshi

Meerschweinchen Yoshi in Eichstätt

Die drei Böckchen wurden schnell groß: Twister, Janosch und Highway

Meerschweinchen Yoshi in Eichstätt

Das einzige Mädchen im Wurf, Mimi

Zur Ausbildung bin ich zuhause ausgezogen und hatte drei Schweine, die ich dann in meiner Wohnung hielt. Glücklicherweise konnte ich den Garten mit einem kleinen selbstgeschusterten Auslauf nutzen. Einen Eigenbau hatte ich aus einer Tischplatte und Regalbrettern zusammengeklebt im wahrsten Sinne des Wortes. Aber die Schweinchen hatten Platz.

Nach und nach wurden auch diese Schweinchen alt und nur noch Jerry war übrig geblieben, damit er nicht so alleine war, war Trudi aus dem Tierheim eingezogen.

Später folgten Sherry und Iggy, Doppelstockkäfig und Klappgehege. Doppelstockkäfig wurde zu Transportkäfig und Klappgehege wurde mit Fleece erprobt.

Meerschweinchen Garten Jerry Sarah Ida

Jerry (Kastrat), Sarah und Ida

Meerschweinchen im Kuschelnest mit Fleecehaltung Trudl

Blindes und liebenswertes Kultschweinchen Trudl im Kuschelnest

Meerschweinchen Fleecehaltung Innenhaltung Sherry Iggy

Revolution Fleecehaltung: So bleibts auch mit Innenhaltung relativ sauber, zumindest aber streufrei. Kastrat Iggy (Glatthaar, schokolade) und Sherry (Rosettenmix, schildpatt-weiß)

Letztendlich war das Dreiergespann eigentlich komplett und eine harmonische Gruppe. Ich entdeckte irgendwann eine Anzeige in einer Facebook-Gruppe, in der Meerschweinchenjunge angeboten wurden. Nach einem kurzen Gespräch mit der Verkäuferin fand ich heraus, dass die Dame die Sache über den Kopf gewachsen war. Ich bin also dorthin gefahren und fand eine komplette Schweinchenfamilie (6 Meerschweinchen) in einem winzigen Käfig auf 0,5 Quadratmeter vor.

Da die Dame, aber wirklich Hilfe suchte, bestimmte ich also Geschlechter, schnitt Krallen und klärte über Kastration und Haltungsbedürfnissen von Meerschweinchen auf. Auch war dies bereits der zweite Wurf und der dritte sicher schon im kommen, da die Elterntiere auch nicht getrennt wurden. Da vom ersten Wurf ein Weibchen übrig geblieben war, konnte man sich eigentlich sicher sein, dass dieses ebenfalls schon gedeckt und trächtig war, weshalb die Kleine kurzerhand eingepackt und mitgenommen wurde.

Notmeerschweinchen Momo im Gartenauslauf

Notmeerschweinchen Momo, hier ca. 10 Wochen alt und bereits trächtig

Notmeerschweinchen Babys Mona Scott Pilgrimm

Ostermontag 2014: Pilgrimm (Pille), Mona und Scott (Scotty) erblicken das Licht der Welt.

Meerschweinchen Rudel Gemeinschaft beim Fressen Babys

Die Meerschweinchenkinder wurden schnell von der Gruppe akzeptiert und wurden entsprechend sozialisiert.

An einem Ostermontag 2014 war es dann soweit. Notmeerschweinchen Momo hat ausgepackt. Drei gesunde Schweinchen erblickten das Licht der Welt. Davon waren zwei Böckchen, welche kastriert werden mussten. Eine Vermittlung von potenten Böckchen kam nicht in Frage, damit sich die Vorkommnisse nicht wiederholten. Mit 250 Gramm wurden die beiden Böckchen von der Mutter getrennt und in die Obhut meines Kastraten Iggy gegeben, damit diese auch zu anständigen Böckchen erzogen wurden. Leider fanden wir keinen Tierarzt der Frühkastrationen durchführte. Scotty erwies sich außerdem als Unglücksschweinchen. Nach erfolgreicher Kastration hatte er sich nach dem dritten Tag selbst die Fäden gezogen, wodurch die Wunde sich öffnete und er „fröhlich“ seinen Darm durch den Auslauf schleifte. Wir hatten Glück, dass wir schnell genug reagieren konnten und unser Tierarzt auch sonntags für Notfälle bereitstand. Von diversen Kastrationsabszessen, Heuhalmen und Augenverletzungen fange ich gar nicht erst an.

Meerschweinchen Garten Auslauf Iggy Scott Pilgrimm Erziehung Sozialisierung

Iggy fungiert als Erzieher der beiden Jungböckchen. Eine Trennung von der Gruppe ist bei der normalen Kastration leider nötig.

Notmeerschweinchen Garten Auslauf Scott

Notmeerschweinchen Scott zog im August 2014 zu einem anderen Böckchen nach Baden-Württemberg.

Notmeerschweinchen Garten Auslauf Pilgrimm

Notmeerschweinchen Pilgrimm zog im August 2014 zu einer Großgruppe ins Saarland.

Es war schwierig, gute, neue Halter zu finden. Die Vermittlung zog sich insgesamt über mehrere Monate hin. Scott wurde persönlich abgeholt und zog nach Baden-Württemberg, Pilgrimm reiste per Mitfahrgelegenheit ins Saarland und Momo und Mona wurden quasi an einem Autobahnkreuz übergeben, um nach Sachsen in die Endstellen weiterzureisen. Im Nachhinein betrachtet war es toll, die Schweinchen aufblühen und aufwachsen zu sehen, aber zeitlich und finanziell war es natürlich ein großer Aufwand.

Seit Mai 2014 bin ich Mitglied und Pflegestelle im Notmeerschweinchen.de e.V.

Notmeerschweinchen Mona und Momo

Mona und Mama Momo zogen zusammen im Juli 2014 in eine Gruppe nach Sachsen.

Bisher vermittelte Notmeerschweinchen:

Notmeerschweinchen Vermittelt Momo

Momo (Madame)

Notmeerschweinchen Vermittelt Mona

Mona

Notmeerschweinchen Vermittelt Pilgrimm

Pilgrimm (Pille)

Notmeerschweinchen Vermittelt Scott

Scott (Scotty)

Notmeerschweinchen Vermittelt Harvey

Harvey (Twoface)

 

Notmeerschweinchen Vermittelt Houdini

Houdini (Houdinchen)

 

Notmeerschweinchen Vermittelt Harry

Harry (Dirty Harry)

 

Notmeerschweinchen Vermittelt Louis

Louis

Notmeerschweinchen Vermittelt Micki

Micki

 

Notmeerschweinchen Vermittelt Iggy

Iggy

Notmeerschweinchen Vermittelt Mimi

Mimi

 

Notmeerschweinchen Vermittelt Peterson

Peterson

 

Notmeerschweinchen Vermittelt Oscar

Oscar

 

Notmeerschweinchen Vermittelt Pebbles

Pebbles

 

Notmeerschweinchen Vermittelt Gizmo

Gizmo

 

Notmeerschweinchen Vermittelt Kicia

Kicia

 

Notmeerschweinchen Vermittelt No-Balls

No-Balls (Nobbi)

 

Notmeerschweinchen Vermittelt Micia

Micia (Flocke)